Brandtote sind Rauchtote

Noch immer sterben jährlich bundesweit mehr als 600 Menschen bei Haus- und Wohungsbränden!

Die meisten Brände entstehen nachts wenn die Bewohner schlafen. Die Opfer sterben nicht durch die Flammen sondern durch den tödlichen Brandrauch. Da während des Schlafes auch der Geruchssinn schläft wird der giftige Rauch nicht wahrgenommen und bereits durch wenige Atemzüge kann dies zur Bewusstlosigkeit und somit auch zum Tode führen. Die einzig zuverlässige Hilfe kann Ihnen nur der Rauchmelder bieten.

Weitere Infos zum Thema:

Gefährliche Irrtümer

Kauftipps

Installation

Rauchmelderfilm

Notrufnummer 112 Europaweit

Ob bei Feuer, Unfall oder anderer Notlage: Deutschlands Feuerwehrnotruf 112 ist in Europa der einheitliche und direkte Draht zu schneller Hilfe. Ein schneller und präziser Notruf ist das entscheidende Glied in der Rettungskette. Die Telefonnummer 112 ist mittlerweile in 34 europäischen Staaten die einheitliche Nummer in Notfällen. Auch in allen Handynetzen verbindet 112 mit der zuständigen Notrufzentrale.

Im Notfall das Richtige tun:

Geben Sie dem Leitstellendisponenten präzise Angaben

  • Was ist passiert
    Beschreiben Sie den Notfall (z. B. Verkehrsunfall, Gebäudebrand...)
     
  • Wo ist es passiert
    Geben Sie möglichst genau den Unglücksort an, wie Ortschaft, Straße, Hausnummer, Stockwerk...
     
  • Wieviele Verletzte
    Nennen Sie die Zahl der Verletzten und Vermissten.
     
  • Welche Verletzungen
    Beschreiben Sie die Art der Verletzungen bzw. Erkrankungen, z. B. Beinbrüche, offene Wunden, Bewusstlosikeit, Brustschmerzen....
     
  • Warten auf Rückfragen
    Legen Sie erst auf, wenn der Leitstellendisponent Sie dazu auffordert!

Allgemein gilt

  • Bewahren Sie Ruhe und Übersicht
  • Bitten Sie Augenzeugen und Passanten gezielt um Mithilfe
  • Bleiben Sie bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort und halten Sie sich für Rückfragen und zum Einweisen bereit.